Weihnachtsgrüße 2019

AmSperrwerk

Knecht Ruprecht

Von drauss’ vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
Sah ich goldene Lichtlein sitzen;
Und droben aus dem Himmelstor
Sah mit grossen Augen das Christkind hervor,
Und wie ich so strolcht’ durch den finstern Tann,
Da rief’s mich mit heller Stimme an:

„Knecht Ruprecht“, rief es, „alter Gesell,
Hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an,
Das Himmelstor ist aufgetan,
Alt’ und Junge sollen nun
Von der Jagd des Lebens einmal ruhn;
Und morgen flieg’ ich hinab zur Erden,
Denn es soll wieder Weihnachten werden!

Ich sprach: „O lieber Herr Christ,
Meine Reise fast zu Ende ist;
Ich soll nur noch in diese Stadt,
Wo’s eitel gute Kinder hat.“ –

„Hast denn das Säcklein auch bei dir?“

Ich sprach: „Das Säcklein das ist hier:
Denn Äpfel, Nuss und Mandelkern
Fressen fromme Kinder gern.“ –

„Hast denn die Rute auch bei dir?“

Ich sprach: „Die Rute, die ist hier:
Doch für die Kinder nur, die schlechten,
Die trifft sie auf den Teil den rechten.“

Christkindlein sprach:„So ist es recht;
So geh mit Gott, mein treuer Knecht!“

Von drauss’ vom Walde komm ich her;
Ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Nun sprecht, wie ich’s hier innen find’!
Sind’s gute Kind’, sind’s böse Kind’?

(Theodor Storm, 1817-1888)

Liebe Köger, liebe Gäste, Besucher und Freunde des Wesselburenerkoog

Frohe, besinnliche Weihnachten und alles Gute für’s Neue Jahr!

 

Foto: 04. Februar 2012 – U. Bielke

Winterzauber

DSC_0562

Ich bin ganz verzaubert,
heut`ist es gescheh`n.
Ein eisiges Wunder
lässt Träume entsteh’n.

Ein Märchen kommt wieder,
der Winter ist da,
entzündet das Licht
im alten Jahr.

Winterzauber – Wintermärchen
Neuer Schnee mit heller Pracht
fiel ganz leise in der Nacht.

Winterzauber – Wintermärchen
Und mein Land glänzt hell im Licht,
weiss geschminkt ist sein Gesicht.

Der Atem des Sommers
ging leise dahin.
Der Herbst war voll Farben
und dann war es still.

Doch jetzt fallen Flocken,
so sacht`und so schön
ich freu’ mich
den Winter zu seh’n.

Songtext Godewind

Liebe Köger, liebe Gäste, Besucher und Freunde des Wesselburenerkoog

Frohe, besinnliche Weihnachten und alles Gute für’s Neue Jahr!

Foto: 22. Januar 2016 – Katinger Watt – U.Bielke

Weihnachten 2017

DSCF3869

Strahlend, wie ein schöner Traum,
steht vor uns der Weihnachtsbaum.
Seht nur, wie sich goldenes Licht
auf der zarten Kugeln bricht.

 

“Frohe Weihnacht” klingt es leise
und ein Stern geht auf die Reise.
Leuchtet hell vom Himmelszelt –
hinunter auf die ganze Welt

 

Liebe Köger, liebe Gäste, Besucher und Freunde des Wesselburenerkoog

Frohe Weihnachten!

Foto: 24. Dezember 2017 – U. Bielke

Weihnachtsgrüße

Die Weihe der Nacht

Friedrich Hebbel (1813-1863)

30937199194_e96bfd7c66Nächtliche Stille!
Heilige Fülle,
Wie von göttlichem Segen schwer,
Säuselt aus ewiger Ferne daher.

Was da lebte,
Was auf engem Kreise
Auf in’s Weit’ste strebte,
Sanft und leise
Sank es in sich selbst zurück

Und quillt auf in unbewusstem Glück.

Und von allen Sternen nieder
Strömt ein wunderbarer Segen,
Dass die müden Kräfte wieder
Sich in neuer Frische regen,
Und aus seinen Finsternissen
Tritt der Herr, so weit er kann,
Und die Fäden, die zerrissen,
Knüpft er alle wieder an.

Liebe Köger, liebe Gäste, Besucher und Freunde des Wesselburenerkoog
Frohe, besinnliche Weihnachten und alles Gute fürs Neue Jahr!

Foto:  04. Dezember 2016 – U. Bielke

 

 

Frohe Weihnachten

Tannenbaum-1Weeßt du noch
in de Kinnerstiet
as de Öllern dachten
du glöövst jümmers fast
an den Wiehnachtsmann
dat he Geschenken utpackt
ut sien sworen Sack
un de Lichten anstickt
un du dörfst noch nich rin
in de gode Stuuv

Weeßt du noch
as di dat mit’n Mal
snaaksch vörkeem
un as du dat toletzt
spitz kregen hest
dat ’t keen Wiehnachtsmann geef
un dar de Geschenken vun de Öllern kaamt
un de Lichten vun Vadder
sien Rietsticken brennt

Un denn, weeßt du noch
klüng de Bimmel
un de Döör vun de Wiehnachtsstuuv
stünn sperangelwiet apen
un dor glitzert he nu
över un över vull Licht
de Dannenboom
un du büst in de Döör stahn bleven
un hest em jümmers ankeken
un miteens vergeten
dat du kloog worrn büst
un Bescheed weeßt
wat dat op sik hett
mit den Wiehnachtsmann
un de Geschenken
un de Lichten
un allns
weeßt du noch?

Liebe Köger, liebe Gäste, Besucher und Freunde des Wesselburenerkoog
Frohe Weihnachten!

„Weeßt du noch“ – Hans Ritschen ( aus „Wiehnachten tohuus“, Quickborn-Verlag)
Foto: 20. Dezember 2015 – U. Bielke